18.12.1995

SuchtOhne Entzug geheilt

Eine Erfahrung, die US-Drogenexperten schon in den siebziger Jahren mit aus Vietnam heroinsüchtig heimgekehrten GIs gemacht hatten, wurde jetzt von einem niederländischen Mediziner bestätigt: Rund zwei Drittel der von harten Drogen Abhängigen überwinden ihre Sucht vor dem 37. Lebensjahr "ohne therapeutische Intervention". Sie benötigen weder Drogensubstitutionsprogramme mit Methadon noch den Aufenthalt in einer Entzugsklinik, wie Engel Prins vom Gesundheitsdienst Rotterdam erklärte. Schlechte Chancen für eine spontane Heilung der Sucht dagegen haben, wie die Medical Tribune berichtete, Menschen, die schon seit frühester Kindheit "mit psychischen Problemen zu kämpfen hatten, sowie die ,Borderline-Persönlichkeiten' und chronisch körperlich Kranke", die im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung drogenabhängig wurden.

DER SPIEGEL 51/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sucht:
Ohne Entzug geheilt

  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Englands Trainer nach rassistischen Vorfällen: "Wir haben ein Statement abgeliefert"
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend