18.12.1995

SängerToskanische Tränen

Er ist von Geburt an blind, schmückt sich gern mit einem Dreitagebart und entzückt die Italiener mit einer so brillanten Singstimme, daß seine Manager ihn schon als neuen Pavarotti anpreisen. Andrea Bocelli, 37, heißt der umschwärmte Nachwuchstenor aus dem toskanischen Lajatice. Er hat sich auf leichtverkäufliche Ware, tränentreibenden Kuschel-Pop, spezialisiert, gastiert aber auch mitunter in der Oper, etwa als Macduff in Verdis "Macbeth". Mit seinem Debüt-Album "Il Mare Calmo Della Sera" triumphierte er auf Anhieb in den heimatlichen Hitparaden. Jetzt soll eine Polydor-CD den Deutschen zu Herzen gehen - "Bocelli", ein Bukett von zuckrigen Liebes- und Weltschmerzballaden.

DER SPIEGEL 51/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sänger:
Toskanische Tränen

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling