18.12.1995

GESTORBENToni Cade Bambara

56. Das Gefühl, daß die Wörter gleich vom Blatt abheben und ein wildes Ballett hinlegen werden, stellt sich bei der Lektüre ihrer Werke häufig ein. Durch die Kurzgeschichten und den - nie ins Deutsche übertragenen - Roman "The Salt Eaters" (1980) der afro-amerikanischen Autorin fegen jazzige Riffs, Straßenjargon, Voodoo-Zauber und ein Hauch von Black-Power-Politik. Zusammen mit ihren Generationsgefährtinnen Alice Walker, Toni Morrison und Ntozake Shange verschaffte die in Harlem aufgewachsene Bambara Anfang der siebziger Jahre erstmals schwarzen Frauen einen anerkannten Platz in der US-Literatur. Daneben engagierte sie sich als Dokumentarfilmerin und Lehrerin dafür, afro-amerikanische Geschichte zu bewahren. Toni Cade Bambara starb am 9. Dezember in Philadelphia an Krebs.

DER SPIEGEL 51/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie