18.12.1995

Claudia Roth,

40, Europaabgeordnete der Grünen mit Büro in Istanbul, muß bis auf weiteres mit einer groben Beleidigung leben. Im Mai hatten drei Europaparlamentarierinnen - neben Roth die britische Sozialistin Pauline Green und die französische Radikale Catherine Lalumiere - die Türkei bereist, um sich ein Bild von der Situation der Menschenrechte zu machen. Der türkische Staatsminister Ayvaz Gökdemir hatte daraufhin, laut Zeitungsberichten, die Damen mit dem Satz beschimpft: "Die Türkei wird sich dem Druck dieser drei Nutten niemals beugen." Am vergangenen Donnerstag vertagte ein Gericht die Klage der Grünen, in der sie 600 000 US-Dollar Schadensersatz verlangt. Sowohl Ministerpräsidentin Ciller als auch Außenminister Baykal hatten sich im Namen der Regierung öffentlich entschuldigt. Doch Gökdemirs Anwalt bestätigt jetzt: "Mein Klient wird sich nicht entschuldigen" und verlangte - erfolglos - die Einstellung des Verfahrens.

DER SPIEGEL 51/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Claudia Roth,

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen