30.12.1991

Magische Maus im Cyberspace

Ein neuartiges Steuergerät für dreidimensionale Bildschirm-Grafiken, an denen etwa Architekten wie an einem Sperrholzmodell herumbasteln können, liefert die Firma Logitech in Fremont (Kalifornien). Die "3-D-Maus" wird vom Benutzer vor dem Monitor hin und her bewegt wie ein Taktstock; auf diese Weise kann er die abgebildeten Gegenstände, beispielsweise einen Gebäudekomplex, aus allen Blickwinkeln betrachten und nach Belieben verändern. Drei Ultraschall-Lautsprecher, die mit drei Mini-Mikrofonen in der magischen Maus kommunizieren, dienen gleichsam als akustisches Koordinatensystem im Computerbildspiel: 50mal pro Sekunde wird der Abstand zwischen den Lautsprechern und den Mikrofonen gemessen - alle Handbewegungen des Anwenders werden so nachvollzogen und in Computerbefehle für die Bildregie umgewandelt. Das richtige Raumgefühl erlebt der Betrachter allerdings nur an einem Spezialmonitor oder mit einer speziellen Brille. Die 3-D-Maus soll das computergestützte Design erleichtern und künstliche Computerwelten ("Cyberspace") gestalten helfen.

DER SPIEGEL 1/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Unerwartetes Breakdance Battle: Siebenjähriger trifft auf Cop
  • Faszinierende Aufnahmen: Taucher treffen auf Mondfisch
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt
  • Virtuelle Realität: Musikproduktion in 3D