30.12.1991

Francois Mitterrand,

75, französischer Staatspräsident, erweist sich im nachhinein als zurückhaltender Atomkriegsherr. Auf dem Gipfeltreffen der sieben reichsten Industrienationen in Venedig im Juni 1987, so enthüllen die Autoren im jetzt erschienenen zweiten Band des Werks "La Decennie Mitterrand" ("Das Jahrzehnt Mitterrands"), habe sich Margaret Thatcher an ihren Tischnachbarn gewandt und gefragt: "Falls es zum Kriegsfall käme und die Sowjets Bonn belagerten, würden Sie die französische Atombombe einsetzen?" "Madame", antwortete der Staatspräsident, "natürlich nicht." Die Britin: "Wie können Sie bei dieser Einstellung von den Amerikanern erwarten, daß sie eines Tages bereit sind, Paris zu retten?" Mitterrand: "De Gaulle, Pompidou, Giscard d'Estaing und ich hatten immer Zweifel an den Absichten der Amerikaner. Im übrigen ist es nicht Aufgabe Frankreichs, die Bundesrepublik und Westeuropa zu schützen. Das ist die Pflicht der Atlantischen Allianz, nicht Frankreichs allein." Ende des Dialogs: "Im übrigen", so der Franzose, "weise ich den moralischen Unterton zurück."

DER SPIEGEL 1/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Francois Mitterrand,

  • Beeindruckendes Unterwasservideo: Taucher filmt Riesentintenfisch-Ei
  • Rennen in Australien: Solarfahrzeug brennt lichterloh
  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"
  • Urteil gegen Katalanen-Anführer: Krawalle in Barcelona mit Verletzten und Festnahmen