25.05.1992

GESTORBENGisela Elsner

55. Im November 1991 sinnierte die Dichterin düster: "Ich hasse Poesie", und "ein Selbstmordversuch würde zumindest Publicity bringen. Aber einfach aus dem Fenster springen? Vom fünften Stock? Da bleibe ich an der Dachrinne hängen. Und alle sagen: Typisch. Die hat noch nie was geschafft. Eine totale Stümperin." Fast 30 Jahre war es damals her, daß die Tochter eines Industriemanagers mit ihrem Roman "Die Riesenzwerge" über Nacht berühmt wurde und die Literaturkritik ihr Kunstverstand und literarisches Talent bescheinigte. Auch nachfolgende Bücher wie "Das Berührungsverbot" (1970) oder "Abseits" (1982) wurden wegen der schonungslosen Genauigkeit gelobt, mit der die Autorin die Unerträglichkeit des gewöhnlichen Kleinbürgeralltags schilderte. Trotzdem blieb sie voller Selbstzweifel. Zerrissen zwischen der großbürgerlichen Sicherheit, vor der sie geflohen ist, und dem Traum von geistiger Freiheit und sozialer Nähe, versuchte sie, über das Schreiben einen Weg zu einer humaneren Gesellschaft zu finden. Gisela Elsner starb am vorvergangenen Mittwoch nach einem Sturz aus dem fünften Stock eines Krankenhauses in München.

DER SPIEGEL 22/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Gisela Elsner

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib