22.06.1992

„Tosca“ raubt den Schlaf

Wieder ein Härtetest für Opernfans: Am 11. und 12. Juli wird in Rom Puccinis "Tosca" fürs Fernsehen inszeniert - an den drei Originalschauplätzen und zur dramatisch korrekten Tageszeit. Akt eins beginnt mittags in der Kirche Sant' Andrea della Valle, für den abendlichen zweiten Akt hat der französische Botschafter freiwillig seine Residenz, den Palazzo Farnese, geräumt, und Showdown ist auf der Engelsburg um sechs Uhr morgens. Placido Domingo, Star der Echtheitsorgie, meint, das von 50 TV-Anstalten finanzierte und auch in Deutschland von ARD und ZDF live übertragene Spektakel sei den verkürzten Nachtschlaf allemal wert.

DER SPIEGEL 26/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Tosca“ raubt den Schlaf

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen