05.07.1993

Mark McCormack

hat vor 32 Jahren bei einem Dinner das Geschäft mit der Vermarktung von Sportlern und Sportereignissen erfunden, als ihn sein Studienkollege, der Golfprofi Arnold Palmer, um Rat bei der Geldanlage bat. McCormack machte Palmer und nach ihm Autorennfahrer wie Jackie Stewart, Tennisstars wie Martina Navratilova, Ski-Legenden wie Jean-Claude Killy oder Eishockeyprofis wie Mario Lemieux zu mehrfachen Millionären. Die "International Management Group" (IMG) des amerikanischen Rechtsanwalt kassiert bei allen Geschäften der Kunden mit: 25 Prozent der Werbegelder, 10 Prozent aller Start- und Preisgelder sowie eine Pauschale für die Vermögensverwaltung. Seitdem IMG auch die Vermarktung von Veranstaltungen betreibt, kann McCormack, 66, den Geldkreislauf im Sport fast nach Belieben bestimmen. Die 1500 IMG-Mitarbeiter in 46 Büros sorgten im vergangenen Jahr weltweit für einen Umsatz von knapp zwei Milliarden Mark.

DER SPIEGEL 27/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Mark McCormack

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug