03.08.1992

Annie Leibovitz,

42, amerikanische Starfotografin, weckte bei Kollegen Deja-vu-Erlebnisse. Die Künstlerin hatte für die August-Titelseite des US-Gesellschaftsblatts Vanity Fair die Schauspielerin Demi Moore abgelichtet, mit nichts weiter auf der Haut als einem Herrenanzug samt Weste, Hemd und Schlips, alles aus bunter Körperfarbe (Foto M.). Das kühne Werk erinnerte indes die Redaktion des Stadtmagazins New York gleich an das deutsche Model Veruschka, das sich bereits 1973 in einem sehr ähnlichen aufgemalten Outfit hatte fotografieren lassen (Foto l.). Dieser Fund ließ den amerikanischen Playboy nicht ruhen. "Wir sind immer vorneweg", trompetete eine Sprecherin, "in diesem Fall ganze 24 Jahre." Damals schon, 1968, veröffentlichte das Herrenmagazin ein erstaunlich ähnliches Body-painting-Foto einer nackten Dame (Foto r.). Der künstlerische Leiter von Vanity Fair verteidigte sich kleinlaut: "Wir haben nie gesagt, wir wären die ersten, aber wir haben niemanden kopiert."

DER SPIEGEL 32/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 32/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Annie Leibovitz,

  • Gesetzentwurf im Klimapaket: Darum geht es im neuen Streit über Windräder
  • Modedesigner Joop: Ein deutsches Wunderkind
  • Streit mit Washington: China schickt Flugzeugträger durch Taiwanstraße
  • Filmstarts: "Leichter, schneller und fieser"