03.08.1992

Barbara Bush,

67, US-Präsidentengattin, hat den amerikanischen Wahlkampf mit einem Streit um süßes Backwerk bereichert. Aus Furcht, sie könnte von der Gattin des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers ausgestochen werden, widerrief die First Lady ein unter ihrem Namen veröffentlichtes Backrezept für Plätzchen. Konkurrentin Hillary Clinton, 44, die im Vorwahlkampf schon als Bäckerin für ihren Mann um Stimmen warb (Foto), hatte der Familien-Illustrierten Family Circle ihr Plätzchenrezept verraten. In einer Umfrage unter den 26 Millionen Lesern der Zeitschrift kam die Backanweisung für die cholesterinarmen Haferplätzchen von Hillary Clinton bei weitem besser an als das Rezept der Präsidentengattin für altmodische Kalorienbomben aus Butter und Weizenmehl. Barbara Bush verlangte einen neuen Leser-Vergleich mit einer neuen Bush-Backanleitung: Die alte stamme gar nicht von ihr, sondern von einem Küchenchef des Weißen Hauses. Das persönliche Bush-Rezept ähnelt dem Clintonschen verdächtig. Zutat bei beiden Backwaren: Hafermehl.

DER SPIEGEL 32/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Ex-Mitarbeiterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA: "Das ist die traurige Wahrheit"
  • SpaceX: Video zeigt Explosion von "Starship"-Raumtransporter
  • Hongkong vor der Wahl: "Die Lage kann sich sofort wieder zuspitzen"
  • Schwimmende Insel: Party auf 700.000 Plastikflaschen