05.07.1993

Andre Agassi,

23 (Foto), amerikanischer Tennisstar, enthüllte seine neueste Liebe als simplen PR-Trick. Zwei Wochen lang hatten der Sportler und die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand, 51 (Foto), die interessierte Öffentlichkeit mit ihrer Romanze unterhalten, die deutsche Illustrierte Bunte titelte über die beiden gar: "Unverschämt glücklich". Nach seinem Ausscheiden in Wimbledon am vergangenen Mittwoch erklärte Agassi kurz und trocken, ihn verbinde mit Streisand lediglich "eine besondere Freundschaft": "Sie erfüllt meine Vorstellung von einem echten Freund." Trost in seiner Niederlage, so der Spieler, finde er bei seiner langjährigen Freundin Wendi Stewart, mit der er während des Turniers in ständigem Telefonkontakt gestanden sei. Barbra Streisand hat in derlei PR-Gags Übung. Erst kürzlich wurde sie zum "Ersten Kiebitz der Regierung Clinton" ernannt. Grund: Sie hatte wochenlang jedem halbwegs gewichtigen politischen Termin in Washington publikumswirksam beigewohnt (SPIEGEL 21/1993).

DER SPIEGEL 27/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Andre Agassi,

  • Tiefseetauchgang: Wrack der Titanic in schlechtem Zustand
  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"