05.07.1993

GESTORBENBoris Christoff

79. So muß ein Bassist aussehen: groß, füllig, titanisch. Boris Christoff ließ die berühmtesten Opernhäuser der Welt mit seiner herkulischen Kraft beben. Als Richter, diesen Beruf hatte der in Plovdiv geborene Christoff ursprünglich erlernt, hätte er wohl ebenso mächtig agiert, dabei immer maßvoll. Der bulgarische König höchstselbst hatte den Hobbysänger damals in einem Chor entdeckt und zum Studium nach Rom geschickt. Boris Christoff reifte zu einem "Jahrhundert-Baß". Er sang die Rollen, die für seinen Leib geschneidert schienen, Priester, Könige, Teufel. Aber nie opferte er dem Effekt etwas von seiner überragenden Qualität, selbstherrliches Getue fand sich nicht bei ihm. Am Montag vergangener Woche ist Boris Christoff in Rom gestorben.

DER SPIEGEL 27/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Faszinierende Aufnahmen: Taucher treffen auf Mondfisch
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt
  • Virtuelle Realität: Musikproduktion in 3D
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen