06.06.1994

Karl Otto Pöhl,

64, Ex-Bundesbankchef, versuchte seinem SPD-Parteifreund Manfred Lahnstein, 56, Trost zu spenden. Bertelsmann-Vorstand Lahnstein hat seinen Job verloren, weil er die Verluste (630 Millionen Mark) des in Liquidation befindlichen TV-Senders Vox verantworten muß. Er wird mit einem Aufsichtsratsposten abgefunden, den Pöhl bei Bertelsmann aus Altersgründen frei macht. Der Bankier erinnerte Lahnstein jetzt daran, daß dieser ihm schon mehrmals nachgefolgt sei - während der Siebziger als Abteilungsleiter und Staatssekretär im Finanzministerium und später im Kanzleramt. Das könne "ja nun auch so weitergehen", juxte der Ex-Bundesbankpräsident, der derzeit als Gesellschafter der Privatbank Oppenheim sein persönliches Vermögen mehrt. "Allerdings", so Pöhl zu Lahnstein, "garantieren kann ich das nicht."

DER SPIEGEL 23/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Karl Otto Pöhl,

  • Greta Thunberg trifft Barack Obama: "Fist Bumping" mit dem Ex-Präsidenten
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock
  • Neue iPhones im Test: "iPhone 11 ist ein No-Brainer"