19.07.1993

Johannes Mario Simmel

ist seit mehr als 40 Jahren einer der produktivsten und erfolgreichsten deutschen Schriftsteller. Seine bislang 23 Romane sind in einer Weltauflage von 73 Millionen Exemplaren verbreitet. In genau recherchierten, oft reißerischen Zeitgemälden hat der bestsellernde Fließbandschreiber Simmel, 69, Drogenhandel und Umweltzerstörung angeprangert, vor Alkoholismus und Gen-Technik gewarnt, die Absurdität der Spionage verspottet ("Es muß nicht immer Kaviar sein") und sich immer wieder obsessiv mit den Verbrechen des Nationalsozialismus befaßt. Von der Literaturkritik lange als Trivialautor abgetan, wird Simmel nun als gewissenhafter "Chronist der Zeit" gepriesen. Ende dieses Monats erscheint sein neues Buch, der politische Abenteuerroman "Auch wenn ich lache, muß ich weinen".

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Johannes Mario Simmel

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug