30.08.1993

GESTORBENTatiana Troyanos

54. "Meine nächsten zehn Jahre werden meine besten sein", hatte sie noch vor einiger Zeit geschwärmt, aber dieser Wunsch blieb der Mezzosopranistin verwehrt. Die New Yorkerin Tatiana Troyanos wird dem Opernpublikum in aller Welt in Erinnerung bleiben, als eine moderne Vertreterin ihres Genres, voller klassischer Kraft und einer enormen Vielseitigkeit. Kaum eine große Rolle, die sie nicht gegeben hatte, kaum ein bedeutendes Opernhaus, das sie nicht mit ihrer dunkel timbrierten Stimme füllte. Daß sie darüber hinaus ein bemerkenswertes mimisches Talent hatte, machte ihre Erscheinung komplett - auch wenn der Preis, den sie für ihre Multibegabung bezahlte, in den letzten Jahren sehr hoch zu sein schien. Ständig unterwegs von Engagement zu Engagement, litt sie unter der Ruhelosigkeit ihres eigenen Anspruches und arbeitete oft bis zur Erschöpfung. Am vorvergangenen Sonntag ist Tatiana Troyanos in New York an einem Krebsleiden gestorben. *ÜBERSCHRIFT: Berufliches

DER SPIEGEL 35/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1993
Kein Titelbild vorhanden
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Tatiana Troyanos

  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger
  • Überwachungsvideo: Polizisten retten Baby vorm Ersticken
  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit