05.09.1994

Andrzej Drzycimski,

51, Pressesprecher des polnischen Präsidenten Lech Walesa im Ministerrang, verlor im Urlaub seinen Job. Der langjährige, stets loyale Interpret der oft verwirrenden Formulierungen seines Chefs fand auf dem Schreibtisch die Aufforderung vor, er möge drei Monate Urlaub abfeiern. Während Drzycimski Ferien machte, wurde der TV-Journalist Leszek Spalinski zum Nachfolger ernannt. Der Geschaßte, offenbar ein Opfer von Walesas Kanzleichef Wachowski, erfuhr von seinem Sturz aus den Medien. Walesa erklärte mittlerweile gnädig, Drzycimski dürfe nach den Zwangsferien ins Belvedere zurückkehren und seinen Ministerrang behalten - als Leiter eines Museums für Polens Diktator Jozef Pilsudski.

DER SPIEGEL 36/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge
  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg