05.09.1994

Alina Fernandez Revuelta,

38, Tochter des kubanischen Staatspräsidenten Fidel Castro, verachtet ihren Vater. Der "Maximo LIder", vertraute sie der französischen Tageszeitung Le Figaro an, "führt einen Privatkrieg gegen die USA" und "treibt dafür sein Volk in den Selbstmord". Am "kubanischen Volk ist er sowenig interessiert wie an seiner Familie", glaubt Alina Revuelta, die als unehelich geborenes Kind ihren Vater nur selten sah: "Er interessiert sich nur für einen Menschen, für sich selbst." Dabei sei der Präsident "ein ganz gewöhnlicher Diktator, der vor lauter Aufgeblasenheit nicht merkt, wie unpopulär er ist". Die einzige Tochter Castros war im vergangenen Dezember aus Kuba über Madrid in die USA geflüchtet.

DER SPIEGEL 36/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Alina Fernandez Revuelta,