16.11.1992

Gerhard Schröder,

48, niedersächsischer Ministerpräsident, wurde dieser Tage von echten Clowns als Berufskollege willkommen geheißen. Altbundeskanzler Helmut Schmidt hatte Schröder und den SPD-Vorsitzenden Engholm als "Clowns" bezeichnet, weil sie in Fernsehserien ("Der große Bellheim", "Der Landarzt") schon mal Kurzauftritte absolvierten. Clownin Bim und Clown Harry spendeten per Künstler-Postkarte Trost: "Nachdem Dich Dein Parteifreund Helmut Schmidt in unsere Berufssparte geschoben hat, möchten wir Dich als Kollegen begrüßen." Besonders stolz seien sie und "das knappe Dutzend Clowns" in der Bundesrepublik, "einen fortschrittlichen, weltoffenen und menschlichen Kollegen hinzuzubekommen".

DER SPIEGEL 47/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Gerhard Schröder,

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"