16.11.1992

Margitta Terborg,

51, SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Delmenhorst, Wesermarsch, Oldenburg-Land zeigte sich beim Versuch einer Medienkritik schlecht informiert. In einer Bilanz der Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit in Berlin dankte sie am vergangenen Mittwoch vor dem Deutschen Bundestag den "verantwortungsbewußten Berichterstattern des Auslandes, die die Ereignisse richtig gewichtet haben". Nicht danken wollte sie "den öffentlich-rechtlichen Anstalten, die für die Übertragung eines Tennisspiels noch allemal ihr Programm ändern würden, nicht aber für eine staatsbürgerliche Lehrstunde". Die ARD hatte für die zweistündige Direktübertragung der Demonstration aus Berlin ihr Programm gekippt. Ursprünglich vorgesehen war: "Tennis live, ATP-Turnier in Paris-Bercy, Finale Herren-Einzel".

DER SPIEGEL 47/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"