16.11.1992

URTEILGünter Wallraff

Günter Wallraff, 50, Schriftsteller und Enthüllungsspezialist, ist am vergangenen Dienstag von dem Verdacht befreit worden, unter dem Decknamen "Walküre" für die Stasi gearbeitet zu haben. Das Berliner Landgericht gab damit in vollem Umfang der Klage Wallraffs gegen den News Burda Verlag statt, der für die Veröffentlichung seiner inzwischen eingestellten Boulevard-Zeitung Super geradestehen muß. Der Informant der Zeitung, der frühere Stasi-Mitarbeiter Peter Eberlein, gab vor Gericht an, daß er von einem Super-Redakteur zu der Aussage, Wallraff sei ein Stasi-Spitzel, verleitet worden sei. Wallraff will nun den News Burda Verlag auf Schadensersatz verklagen und erwartet "zudem eine persönliche Entschuldigung des Verlegers Hubert Burda".

DER SPIEGEL 47/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

URTEIL:
Günter Wallraff

  • Helmkamera-Aufnahmen: So sah der fliegende Soldat Paris von oben
  • Sibiriens ungewöhnlichster Strand: Gletscher im Grünen
  • Deutscher Neu-Astronaut: Der China-Mann
  • Weltrekord: Die Welt hat eine neue steilste Straße