18.10.1993

UrteilHella von Sinnen

Hella von Sinnen, 34, und Cornelia Scheel, 30, sind mit ihrer "Aktion Standesamt" vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Das lesbische Paar wollte über eine Klage die Heirat erzwingen. Am Donnerstag vergangener Woche aber kam die Ablehnung mit dem Verweis auf einen am Mittwoch geschriebenen Beschluß. Die "Geschlechtsverschiedenheit" zählt nach Meinung der Richter zu "den prägenden Merkmalen" der Ehe. Gleichzeitig wiesen sie aber darauf hin, daß "vielfältige Benachteiligungen" von Homo-Paaren sehr wohl "grundsätzliche Bedeutung" haben könnten. Die Anwältin der beiden prominenten Lesben, Maria Sabine Augstein, 44, hält das für "eine Aufforderung". Sie vertritt noch 22 weitere Homo-Paare und will nun "in möglichst vielen Rechtsgebieten Prozesse lostreten" und bis nach Karlsruhe treiben, damit ihre Mandanten auch ohne Trauschein die gleichen Rechte erhalten wie Hetero-Paare.

DER SPIEGEL 42/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Urteil:
Hella von Sinnen

  • Originelle Geschwindigkeitskontrolle: Der singende Asphalt
  • Elektrische Pick-Ups und SUVs: US-Start-Up will den Markt revolutionieren
  • Faszinierende Aufnahmen: Ameisen laben sich an einem Wassertropfen
  • Trockenheit in Deutschland: Hohe Waldbrandgefahr - diesmal schon im Frühjahr