23.11.1992

Cindy Crawford,

26, wurde von amerikanischen Journalisten der Heuchelei überführt. Kürzlich hatte die Schöne ihre Konkurrentin Kate Moss, die barbusig für Jeans wirbt (SPIEGEL 41/1992), getadelt, das sei "ein Schritt zu weit, man darf nicht alles verkaufen". Ebenso kritisierte sie Madonnas autoerotisches Buch "Sex": "Wenn man Probleme mit seinem Vater hat, sollte man die nicht vor der ganzen Welt ausbreiten." Nun fragt das amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek, das ein Foto von Cindy Crawford in der Dezember-Ausgabe des Playboy (Foto) entdeckt und abgedruckt hat: "Cindy, bist das nicht du, nackt von der Hüfte bis zu den verschränkten Armen?"

DER SPIEGEL 48/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Cindy Crawford,

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"