07.12.1992

Frauen als Beute, Massenvergewaltigungen als Waffe:

Mehr als 60 000 Mädchen, Frauen und Greisinnen wurden nach Schätzungen internationaler Beobachter bislang allein in Bosnien-Herzegowina vergewaltigt, in Bordelle und Lager verschleppt; viele von ihnen wurden gezielt als "Gebärmaschinen" mißbraucht. Erstmals in der Geschichte der Vereinten Nationen verurteilte die Uno-Menschenrechtskommission vergangene Woche in Genf sexuelle Gewalt als Kriegsverbrechen. Die Sozialwissenschaftlerinnen Cheryl Benard, 39, und Edit Schlaffer, 42, Leiterinnen der "Ludwig-Boltzmann-Forschungsstelle für Politik und zwischenmenschliche Beziehungen" in Wien, besuchten Flüchtlingslager in Kroatien und sprachen mit Opfern.

DER SPIEGEL 50/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Frauen als Beute, Massenvergewaltigungen als Waffe: