07.12.1992

GESTORBENJorge Donn

45. Von Männern wie Frauen gleichermaßen verehrt, erreichte der argentinische Tänzer glamouröse Vollkommenheit. Seine dramatische Ausdruckskraft und tänzerische Virtuosität wurde von Kritikern oft mit der des Ballettstars Nurejew verglichen. Als 17jähriger schloß sich Donn Maurice Bejarts Brüsseler Ballett des 20. Jahrhunderts an. Der kraftvolle Tänzer mit den edlen Gesichtszügen und der blonden Löwenmähne galt bald als Spiegel der avantgardistisch-tänzerischen Dichtungen Bejarts, und beide feierten weltweite Triumphe: 1966 mit "Romeo und Julia", 1971 mit "Nijinsky, Clown de Dieu", vor allem aber 1982 mit "Bolero", einer Choreographie, die Bejart zunächst für eine Frau vorgesehen hatte. 1980 leitete Donn vorübergehend das Brüsseler Ballett, folgte dann jedoch seinem Choreographen-Meister Bejart nach Lausanne. Jorge Donn starb am vergangenen Montag in Lausanne.

DER SPIEGEL 50/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Jorge Donn