21.12.1992

Hausmitteilung Betr.: Werbung

Eineinhalb Jahre lang sammelte SPIEGEL-Reporter Cordt Schnibben Nachrichten aus der Welt der Reklame, recherchierte in Werbeagenturen und Marktforschungsstudios, bei den Werbefilmfestspielen in Cannes und auf dem Weltkongreß der Werber in Barcelona. Er wollte die Macht einer Branche ergründen, die ihm aus den Anfängen seiner Berufstätigkeit vertraut ist: Schnibben textete zwei Jahre lang in der Frankfurter Niederlassung des amerikanischen Werbemultis Ogilvy & Mather, bevor er Journalist wurde. Mit der Headline "Lachen statt Jod" (für ein Wunddesinfektionsspray) hatte seine kurze Karriere begonnen, mit dem Slogan "Im Club spielt man Tennis ohne Aufschlag" (für einen Reiseveranstalter) endete sie.
Die glitzernde Branche ließ ihn nicht mehr los. Als Reporter versuchte Schnibben immer wieder, hinter die Attrappen der Reklame zu schauen, ein erstaunlich schwieriges Unterfangen. Denn die Kommunikationsbranche zeigt sich öffentlichkeitsscheu - weil ihre Macht in der "Reklame-Republik" so unerhört gewachsen ist (Seite 114)?

DER SPIEGEL 52/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hausmitteilung Betr.: Werbung

  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg
  • Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt
  • Verblüffende Erklärung: Warum Trumps Gesicht (eigentlich nicht) orange ist
  • Das Tier im Menschen: Warum manche führen und andere folgen