21.12.1992

Helmut Kohl,

62, Bundeskanzler (CDU), hat Mühe mit den Zeitläuften, wenn er wütend ist. Vergangene Woche, nach der Rücktritts-Pressekonferenz von Postminister Christian Schwarz-Schilling, wurde Kohl weit ausholenden Schritts auf dem Weg zu seinem Dienst-Mercedes von Reportern um eine Stellungnahme gebeten. Der ergrimmte Kanzler wehrte ab: "Nichts sag ich euch, nicht alles, was ihr braucht." Und fast schon im Wagen sitzend: "Ich muß in die Sowjetunion fahren. Ich meine, das ist Rußland, was soll's."

DER SPIEGEL 52/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Helmut Kohl,

  • Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer
  • Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen
  • Grenzmauer: Trump droht Mexiko mit neuen Zöllen