06.05.2013

Was war da los, Herr Kane?

Patrick Kane, 16, Schüler in London, über Handarbeit: "Schon als Baby verlor ich durch eine Hirnhautentzündung meine linke Hand. Dafür gab es lange Zeit keinen funktionierenden Ersatz, nur starre Handprothesen. Ich hasste sie. Jetzt trage ich als Erster in Europa die neue ,i-limb'-Hand aus Schottland. Auf der Innenseite sind zwei Sensoren angebracht, die Kontakt mit meinen Muskeln haben. Die Hand steuere ich mit meinem Smartphone, das mit meinen Armmuskeln über Bluetooth verbunden ist. In der App ,Biosim' kann ich zwischen 24 verschiedenen Handstellungen wählen. Um eine Münze hochzuheben, wähle ich die Stellung ,pinch'. Ich kann nun sogar Schuhe binden und ein Blatt Papier aufheben. Bei einigen Dingen nehme ich die Hand aber lieber ab. Tippen, zum Beispiel, kann ich inzwischen schneller ohne Finger."

DER SPIEGEL 19/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 19/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Kane?

  • Popocatépetl in Mexiko: Er spuckt wieder
  • Schildkröten-Prothese: Pedro läuft jetzt auf Rädern
  • Polizeieinsatz bei Premierministerkandidat: Boris Johnson wird mit Fragen gelöchert
  • Machtkampf der Tories: Der Populist gegen den Moderaten