16.10.1995

KanadaKleinmut in Quebec

Jacques Parizeau, Premierminister und Separatistenführer in der französischsprachigen Provinz Quebec, muß bei der bevorstehenden Volksabstimmung über die Trennung von Kanada eine peinliche Niederlage befürchten; kurz vor dem Referendum am 30. Oktober liegen die Unabhängigkeitsgegner deutlich in Führung. Größtes Problem der Separatisten ist die Furcht vor den hohen Kosten der Unabhängigkeit. Mehr als das Verlangen nach Autonomie treibt die Sorge um einen sicheren Arbeitsplatz die knapp fünf Millionen stimmberechtigten Quebecer um. Nun appelliert Parizeau an den Nationalstolz seiner Landsleute: "Man sagt uns, ihr seid zu klein, ihr seid unfähig." Er empfiehlt, die Quebecer müßten endlich "die alten Dämonen der Angst überwinden" und "oui" zur Eigenstaatlichkeit sagen.

DER SPIEGEL 42/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"
  • Boris Johnson vor harter erster Woche: "Die Gegner formieren sich"