23.07.2013

SEITENBLICKIrdisches Paradies

Gartenlust zur Karolinger-Zeit: Abt Walahfrids Gedicht feiert Kräuter und Blumen.
Sobald der Frühling sich zeigt, wird es Zeit zum Schaufeln, Hacken und Rechen: Da wuchern Nesseln, die man wegrupfen muss, anderswo gar tückisches Unkraut "mit ätzendem Gifte". Plackerei gibt es genug: So muss der Gärtner, bevor er säen, düngen und bewässern kann, manchmal den "lichtscheuen Maulwurf" bekämpfen, wobei dann auch Regenwürmer zutage kommen.
Die liebevoll-akkurate Beschreibung klingt fast wie von heute. Aber es sind lateinische Verse, geschrieben in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts. Für ihren Autor, den Abt Walahfrid Strabo, war die Pflege seines Kräutergartens so wichtig, dass er sie auch literarisch verewigte: Nach dem Vorbild des Römers Vergil beschrieb der Benediktiner in 444 Hexametern eine Galerie von Heilpflanzen wie Odermennig (gegen Bauchweh), Rettich oder den blutstillenden Kerbel, aber auch Flaschenkürbis, Sellerie und Melone. Ob der nützliche Rainfarn unter dem Namen Ambrosia wirklich das Gleiche ist, was in alten Geschichten als himmlische Nahrung auftaucht? Solche Zweifel erwähnt der milde Naturdoktor in seinem "Liber de cultura hortorum" (Über den Gartenbau), aber sie beunruhigen ihn nicht: Gott wird sich bei allem etwas gedacht haben.
Schon seine frühen Mönchsjahre hatte Walahfrid - der heute Wilfried hieße - auf der sonnenverwöhnten Insel Reichenau im Bodensee verbracht, absolvierte dann an der Klosterschule in Fulda beim hochgelehrten Rabanus Maurus ein entbehrungsreiches Studium und wurde 829 als Prinzenerzieher an den Hof Ludwigs des Frommen geholt. Als der Kaiser ihn 838 zum Abt der Reichenau machte, ging für ihn ein Traum in Erfüllung: Endlich wieder in der Heimat, endlich Zeit zum Dichten! Im Lob der Lilien und zuletzt der Rose, dieser "Blume der Blumen", überhöhte Walahfrid sein Krautgärtlein beinahe zum irdischen Paradies. Aber jeder zufriedene Gärtner kann ihm die Begeisterung nur allzu gut nachfühlen.
Von Johannes Saltzwedel

SPIEGEL GESCHICHTE 4/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


SPIEGEL GESCHICHTE 4/2013
Titelbild
Abo-Angebote

SPIEGEL GESCHICHTE lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Greta Thunberg trifft Barack Obama: "Fist Bumping" mit dem Ex-Präsidenten
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock
  • Neue iPhones im Test: "iPhone 11 ist ein No-Brainer"