01.10.1998

Anstiftung zum Nachdenken

Das Rezept ist mittlerweile bekannt: Man nehme eine Rahmenhandlung, die durch ein schwer zu lösendes Problem vorangetrieben wird, und streue zwischendurch Reflexionen ein über Philosophie, Theologie oder - so in diesem Fall - über Demokratie.
Der Roman über Leonie, die sich nicht davon abbringen läßt, 1999 in Berlin Politik zu studieren, ist kein Reißer. Doch der Autor Burkhard Wehner gilt verdientermaßen als Vordenker einer neuen Demokratiedebatte. Statt dröger Institutionenkunde, die in der Schule das Interesse an Politik nicht selten abtötet, fördert dieses Buch das eigenständige Nachdenken über die Gesellschaft.
Burkhard Wehner: "Jahrtausendwende - Roman über die Demokratie". Beltz Verlag, Weinheim; 431 Seiten; 36 Mark; ab 14.
Von Stephanie von Selchow

SPIEGEL SPECIAL 10/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


SPIEGEL SPECIAL 10/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Folgen des Brexit: Wie die Eliteuni Cambridge jetzt schon leidet
  • Viktoriafälle in Simbabwe und Sambia: "Es ist die längste Trockenzeit, die wir jemals hatten"
  • 73-jährige rennt von England bis Nepal: 10.000 Kilometer - allein und zu Fuß
  • Demokratiebewegung: Zehntausende gehen in Hongkong auf die Straße