01.01.1996

Die Welt der SpionageWanzen in der First Class

Generalbundesanwalt Kay Nehm appellierte Anfang November vorigen Jahres im Frankfurter "Wirtschaftsclub Rhein Main" an die versammelten Unternehmer. Verstärkte Wachsamkeit vor der Schnüffelei ausländischer Geheimdienste sei dringend geboten. Der Schaden, der deutschen Unternehmen durch Wirtschaftsspionage entstehe, liege bei weit über acht Milliarden Mark jährlich.
Vor allem östliche Dienste drohten, die Ausforschung der deutschen Wirtschaft noch zu intensivieren. Die Agenten hätten insbesondere Materialtechnik und Computersimulation, aber auch Energie- und Umwelttechnik im Visier.
Nehm berichtete von einem Flugzeugingenieur, den der rumänische Geheimdienst bei Daimler-Benz einschleuste. Im Laufe seiner 17jährigen Tätigkeit brachte er es bis zu einer leitenden Position in der Motorenentwicklung; die Rumänen ließ er an seinem Erfolg teilhaben. Der Schaden sei noch nicht abzuschätzen.
Weltweit verlagern derzeit die Geheimdienste ihren Schwerpunkt von der militärischen zur ökonomischen Bespitzelung. Mit dem Ende des Kalten Krieges gewinnt die wirtschaftliche Konkurrenz um Hochtechnologien, Absatzmärkte und die noch verbliebenen Rohstoffe an strategischer Bedeutung.
Das eröffnet den Nachrichtendiensten ein neues Betätigungsfeld: Die Spionage für den Wohlstand soll die Budgets der Geheimen vor Kürzungen retten. "Wirtschaftsaufklärung wird als ideale Gelegenheit betrachtet, Leistungsfähigkeit und Daseinsberechtigung unter Beweis zu stellen", kommentiert eine BND-Studie entsprechende Anstrengungen der CIA.
Hunderte von US-Agenten agieren nicht mehr im Schutz von Botschaften, wie im Kalten Krieg üblich, sondern sind als Geschäftsleute getarnt. In den ausländischen Niederlassungen von mehr als 150 amerikanischen Großunternehmen haben sie weltweit bereits Unterschlupf gefunden. Pullach ist alarmiert: "Sollten die Vereinigten Staaten ihre ,Economic Security' ernsthaft gefährdet sehen, ist damit zu rechnen, daß sie den Kampf um Wettbewerbsfähigkeit und Weltmarktanteile mit aller Entschlossenheit führen werden."
Im Sommer vorigen Jahres drohte der Bonner Geheimdienst-Koordinator Bernd Schmidbauer seinem Gast John Deutch, dem CIA-Chef, das vereinte Deutschland werde jeden Versuch wirtschaftlicher Spionage energisch bekämpfen, und forderte einen Rückzug von CIA-Agenten aus der Bundesrepublik.
Der französische Ex-Geheimdienstchef Alexandre de Marenches brüstet sich in seinen Memoiren, der Pariser Auslandsnachrichtendienst DGSE habe durch erfolgreiche Wirtschaftsspionage in den USA seinen Haushalt voll wieder eingespielt. Nahezu jedes Mittel ist der DGSE recht, um die gewünschten Informationen zu besorgen: das Abhören von Telefongesprächen und Einbrüche in Hotels und Geschäftsräume ebenso wie die Verwanzung der Ersten Klasse von Air-France-Maschinen.
Im Frühjahr 1993 spielte die CIA der amerikanischen Presse ein 21seitiges Geheimpapier aus französischen Regierungskreisen zu, das 49 US-Firmen, vor allem aus der Luft- und Raumfahrtbranche, und 24 Finanzinstitutionen als vorrangige Spionageziele aufführt - Amerikas "Maulwurf" in der DGSE-Zentrale gab seinen Einstand.
Seither schlagen die USA zurück. Milliarden Dollar schwere Großaufträge aus Brasilien und Saudi-Arabien entgingen französischen Firmen, nachdem die CIA aufgedeckt hatte, daß Bestechung im Spiel war. Washington konnte daraufhin durchsetzen, daß US-Konzerne den Zuschlag erhielten.
Vor den Gatt-Verhandlungen versuchten CIA-Agenten, die französische Position im Agrarbereich auszuspionieren. Doch der Koffer mit den gebündelten 500-Francs-Noten landete bei einem Doppelagenten. Frankreich bestand auf Abberufung des Pariser CIA-Stationschefs und vier seiner Mitarbeiter.
Kritiker bezweifeln, ob sich die Kalten Krieger wirklich in effektive Wirtschaftsspione verwandeln lassen. Das US-Handelsministerium versinkt derzeit in einer Flut von CIA-Informationen, weil es die Agency nicht versteht, wichtige von unwichtigen Nachrichten zu trennen.
Die konservative Washington Times hat der CIA bereits nahegelegt, das harte Geschäft des Wirtschaftskampfes lieber den "rücksichtslosen Kapitalisten" selbst zu überlassen.
Stefan Storz
Von Stefan Storz

SPIEGEL SPECIAL 1/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


Video 00:44

Zwischenfall in der NFL Pyromaschine fängt Feuer

  • Video "Toyota-Solarauto: Prototyp produziert Strom während der Fahrt" Video 01:07
    Toyota-Solarauto: Prototyp produziert Strom während der Fahrt
  • Video "Videoreportage zu Mobbing: Ganz oft haben welche zu mir 'Fette' gesagt" Video 08:28
    Videoreportage zu Mobbing: "Ganz oft haben welche zu mir 'Fette' gesagt"
  • Video "Videoumfrage zu Mobbing: Die haben mich bis nach Hause verfolgt" Video 03:43
    Videoumfrage zu Mobbing: "Die haben mich bis nach Hause verfolgt"
  • Video "US-Polizeivideo: Verfolgungsjagd endet im Mülleimer" Video 01:11
    US-Polizeivideo: Verfolgungsjagd endet im Mülleimer
  • Video "Unwetter in Spanien: Es war plötzlich alles überflutet" Video 01:32
    Unwetter in Spanien: "Es war plötzlich alles überflutet"
  • Video "Proteste in Hongkong: Die Briten sind moralisch dazu verpflichtet, zu helfen" Video 00:00
    Proteste in Hongkong: "Die Briten sind moralisch dazu verpflichtet, zu helfen"
  • Video "Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach" Video 03:12
    Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Video "Blaue Diät: Abnehm-Experiment mit Farben" Video 21:32
    Blaue Diät: Abnehm-Experiment mit Farben
  • Video "Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge" Video 00:53
    Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge
  • Video "Erosion an der Elfenbeinküste: Unsere Toten verlassen uns schon" Video 03:44
    Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Video "Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg" Video 02:13
    Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg
  • Video "Proteste gegen IAA: Tausende Demonstranten fordern klimaneutralen Verkehr bis 2035" Video 01:45
    Proteste gegen IAA: Tausende Demonstranten fordern klimaneutralen Verkehr bis 2035
  • Video "Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt" Video 01:40
    Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt
  • Video "Verblüffende Erklärung: Warum Trumps Gesicht (eigentlich nicht) orange ist" Video 02:01
    Verblüffende Erklärung: Warum Trumps Gesicht (eigentlich nicht) orange ist
  • Video "Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer" Video 00:44
    Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer