01.04.1996

BOHNENKAFFEE STATT SONNENSCHEIN

Untersuchungen des Deutschen Kaffee-Verbandes stützen eine These, die Ernährungswissenschaftler seit langem vertreten: Der Kaffeeverbrauch pro Kopf stehe in engem Zusammenhang mit der Zahl der durchschnittlichen Sonnenstunden in einem Land. Kaffee nämlich treibt den Pegel des stimmungsverbessernden, lichtabhängigen Botenstoffes Serotonin im Gehirn ebenso empor wie Sonnenschein.
Im dunklen Skandinavien beispielsweise erfüllt das Kaffeetrinken demnach, so der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, eine biologische Notwendigkeit. Entsprechend hoch liegt der jährliche Pro-Kopf-Kaffeeverbrauch in Finnland (13,3 Kilo), Schweden (13,2), Norwegen und Dänemark (jeweils 9,6).
In südlichen Ländern wie Portugal (3,8 Kilo), Griechenland (1,4) oder der Türkei (0,2) wird deutlich weniger Kaffee getrunken. Im Mittelfeld liegen mitteleuropäische Länder wie Frankreich (5,8 Kilo) und Deutschland (7,4 Kilo).

SPIEGEL SPECIAL 4/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


SPIEGEL SPECIAL 4/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen