01.03.1995

MS-Dos ist calvinistisch

Freunde, Italiener, Mitbürger. Ich fordere, ein Komitee für Öffentliche Gesundheit zu gründen. Seine Aufgabe soll sein, in der italienischen Presse (auch mit drastischen Mitteln) die Diskussion über eine Reihe von Themen zu kritisieren, die ich im folgenden nenne. Für jedes Thema, das zu beanstanden ist, folgt in Klammern ein Alternativthema, das genauso überflüssig ist, aber voller Polemik steckt:
Ob Joyce langweilig sei (ob man bei der Lektüre von Thomas Mann eine Erektion bekomme). Ob Heidegger für die Krise der Linken verantwortlich sei (ob der Renaissance-Dichter Ariosto den Widerruf des Edikts von Nantes provoziert habe). Ob die Semiotik die Unterschiede zwischen Walt Disney und Dante mildere (ob der Sachbuchverleger De Agostini gut daran täte, Hintertupfingen und die Sahara in ein- und demselben Atlas zu verzeichnen). Ob Italien die Quantenphysik boykottiere (ob Frankreich ein Komplott gegen den Konjunktiv schmiede). Ob der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa politisch legitimiert sei, sich mit dem Kino zu befassen (ob der Poet Aldo Palazzeschi montags den Ausdruck "precipitevolissimevolmente" benutzt habe). Ob neue Technologien dem Buch und dem Kino den Garaus machen (ob das Luftschiff das Fahrrad habe alt aussehen lassen). Ob die Inquisition entsprechend der Genfer Konvention verfahren hätte (ob Ludwig XIV. für den Gebrauch von Penicillin sei). Ob der Computer jegliche Inspiration töte (ob ein Füllfederhalter protestantisch sei). Ob die Opposition gut daran tue, die Regierung zu kritisieren (ob alle Schafe Paarhufer seien). Ob die Avantgarde-Dichter von der Gruppe 63 gut oder schlecht gewesen seien (ob der Regen die Ernten vernichte). Man könnte fortfahren mit: Ob Moses Antisemit gewesen sei; ob Jean-Jacques Rousseau für die Atombombe verantwortlich sei; ob Homer Investitionen in Schatzbriefe gebilligt hätte; ob die Herz-Jesu-Bewegung monarchistisch oder republikanisch sei.
Dem allem würde ich noch die Empfehlung hinzufügen, sich nicht mit der Frage zu befassen, ob Sir Karl Raimund Popper Freud, Marx und dem italienischen TV-Talkmaster Maurizio Costanzo beigepflichtet hätte. Statt dessen würde ich dem Verlag Einaudi empfehlen, Poppers Werk "Logik der Forschung" als Taschenbuch neu aufzulegen und allen (besonders den Politikern der Zweiten Republik) ans Herz zu legen, Poppers "Conjectures and Refutations" (in der Taschenbuchausgabe des Verlags Il Mulino) zu lesen - besonders den Essay "Für eine rationale Theorie der Tradition", in dem vortrefflich das Komplott-Syndrom beschrieben wird. Ich fragte mich ja schon weiter oben, ob ein Füllfederhalter protestantisch sei. Dabei komme ich auf ein viel müßigeres Thema, das ich aber dennoch liebgewonnen habe. Noch niemals wurde hinlänglich über den neuen Religionskampf nachgedacht, der die heutige Welt untergründig verändert. Es ist eine alte Idee von mir, aber ich merke, daß ich jedesmal sofort auf Zustimmung stoße, wenn ich davon erzähle.
Tatsache ist, daß sich die Welt spaltet - in Macintosh-Benutzer und Benutzer des kompatiblen Betriebssystems MS-Dos. Ich bin zutiefst überzeugt, daß Macintosh katholisch und MS-Dos protestantisch ist. Genauer: Macintosh ist katholischer Gegenreformer und leidet unter der Erziehungsvorschrift "Ratio studiorum" der Jesuiten. Er ist heiter, freundlich, konziliant, und er sagt seinem Gläubigen, was er zu tun hat, Schritt für Schritt, um, wenn schon nicht das Himmelreich, so doch den endgültigen Druck eines Dokuments zuwege zu bringen. Er ist katechetisch, das Wesen der Offenbarung löst sich auf in verständliche Formeln und prächtige Ikonen. Alle haben ein Recht auf das Heil.
MS-Dos dagegen ist protestantisch, nachgerade calvinistisch. Es sieht eine freie Interpretation der Schriften vor, es fordert persönliche und quälende Entscheidungen, es nötigt zu feinsinniger Deutung und setzt voraus, daß das Heil nicht für alle in Reichweite ist.
Um das System in Gang zu setzen, sind persönliche Aktionen des Benutzers zur Auslegung des Programms nötig: Weit entfernt von der barocken Gemeinschaft der Frohsinnigen, ist der MS-Dos-Benutzer eingeschlossen in der Einsamkeit der eigenen, inneren Werte.
Nun ließe sich einwenden, daß sich das Universum des Dos mit dem Übergang zu Windows der gegenreformerischen Toleranz des Macintosh annähert. Und tatsächlich: Windows stellt eine Kirchenspaltung anglikanischer Art dar - mit großen Zeremonien in der Kathedrale, aber auch mit der Möglichkeit, jäh zu Dos zurückzukehren, um unendlich viele Dinge auf der Grundlage bizarrer Entscheidungen zu modifizieren; letztendlich kann man die Priesterwürde dann auch Frauen und Schwulen zuerkennen.
Natürlich haben Katholizismus und Protestantismus der beiden Betriebssysteme nichts zu tun mit der kulturellen und religiösen Einstellung der Benutzer.
Dennoch muß man sich fragen, ob auf lange Sicht nicht die Benutzung des einen anstatt des anderen Systems zu tiefgreifenden inneren Veränderungen beim Anwender führt. Kann man tatsächlich Dos benutzen und für die Vendee, die royalistische Erhebung gegen die Französische Revolution, Partei ergreifen? Hätte Celine mit Word, Word Perfect oder Wordstar geschrieben? Hätte Descartes in Pascal programmiert?
Ist es die Rechnersprache, die im tiefsten Innern des Schicksals beider Betriebssysteme entscheidet, was man auszudrücken gedenkt? Also, das ist alttestamentarisch, talmudisch und kabbalistisch. O weh, immer diese hebräische Lobby...
Von Umberto Eco

SPIEGEL SPECIAL 3/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


SPIEGEL SPECIAL 3/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 05:45

Überwachung in China Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind

  • Video "Straße von Hormus: Videos zeigen Festsetzung von britischem Tanker" Video 01:15
    Straße von Hormus: Videos zeigen Festsetzung von britischem Tanker
  • Video "Mode in Japan: Junge Frauen in Tokio möchten niedlich sein" Video 29:13
    Mode in Japan: "Junge Frauen in Tokio möchten niedlich sein"
  • Video "Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion" Video 00:45
    Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Video "Filmstarts: Smarthome-Horror" Video 08:21
    Filmstarts: Smarthome-Horror
  • Video "Kassel: Tausende protestieren gegen Neonazi-Demo" Video 01:57
    Kassel: Tausende protestieren gegen Neonazi-Demo
  • Video "Airsoft: Am Wochenende spielen sie Krieg" Video 22:17
    Airsoft: Am Wochenende spielen sie Krieg
  • Video "Hass-Chöre gegen Kongressfrauen: Kameraufnahmen widerlegen Trump" Video 03:11
    Hass-Chöre gegen Kongressfrauen: Kameraufnahmen widerlegen Trump
  • Video "Computer-Cocktails: Die Roboter-Bar" Video 01:37
    Computer-Cocktails: Die Roboter-Bar
  • Video "Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion" Video 00:45
    Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Video "Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch" Video 00:55
    Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch
  • Video "Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten" Video 00:50
    Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten
  • Video "Israel: Archäologen finden 1200 Jahre alte Moschee" Video 00:55
    Israel: Archäologen finden 1200 Jahre alte Moschee
  • Video "Helmkamera-Aufnahmen: So sah der fliegende Soldat Paris von oben" Video 01:16
    Helmkamera-Aufnahmen: So sah der fliegende Soldat Paris von oben
  • Video "Zitate aus Sommer-Pressekonferenzen: Herr Rösler ist gerne Vizekanzler" Video 02:05
    Zitate aus Sommer-Pressekonferenzen: "Herr Rösler ist gerne Vizekanzler"
  • Video "50 Jahre Mondlandung: Ein kleiner Schritt..." Video 01:15
    50 Jahre Mondlandung: Ein kleiner Schritt...
  • Video "Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022" Video 01:01
    Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Video "Überwachung in China: Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind" Video 05:45
    Überwachung in China: Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind