13.10.2014

VerkehrRadler bringt Kühlschrank

Für alle, die von der autofreien Stadt träumen, gibt es eine weitere gute Nachricht: Etliche Jungakademiker um den Pädagogen Roland Naumann betreiben nun einen Lieferservice namens Velogista, der mit einer Fahrradflotte auch schwere Lasten durch die Stadt fahren kann. Die Gefährte, die erst einmal in Berlin unterwegs sind, können in einer Box hinterm Sattel bis zu 250 Kilogramm Gewicht laden und so auch problemlos Kühlschränke oder zehn Bierkisten für die nächste Party ausliefern. Diejenigen, die vorn strampeln, werden allerdings von einem E-Motor unterstützt. Velogista-Vorstand Naumann und seine Kollegen wollen ein nachhaltiges, umweltschonendes Transportunternehmen schaffen. "Würden alle Waren mit dem Fahrrad statt dem Auto transportiert, wären die Straßen deutlich leerer", sagt Naumann. Außerdem verursache ein Radeltransport deutlich weniger Lärm - und sei erfahrungsgemäß oft sogar genauso schnell wie ein Auto, das laut einer Studie im Berliner Stadtverkehr mit durchschnittlich 24 Stundenkilometern unterwegs ist. Derzeit sucht Velogista Kurierfahrer auf Minijob-Basis. Da so ein Lastenrad als Pedelec gilt, braucht man keinen Führerschein. "Allerdings sollte man körperlich fit sein", sagt Naumann.

UniSPIEGEL 5/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Videoanalyse zum Brexit-Deal: "Für Johnson wird es sehr knapp werden"
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling
  • Versprecher von FDP-Chef Lindner: Thüringen statt Syrien