14.07.2018

PsychologieGlück, B.Sc.

Kann man persönliches Glück im Hörsaal finden? Viele versuchen das zumindest: Mehr als 1200 Studierende belegten im vergangenen Semester den Kurs "PSYC 157: Psychology and the Good Life" an der amerikanischen Elite-Universität Yale – etwa jeder vierte Bachelorstudent. Das ist Rekord: Noch nie in der 317-jährigen Geschichte Yales war ein Kurs beliebter. "Studenten suchen einen Sinn im Leben", sagt Uni-Präsident Peter Salovey. Wegen des Andrangs musste die Vorlesung in die Woolsey Hall verlegt werden, den größten Saal auf dem Campus. Er fasst 2650 Gäste und bildet sonst die Kulisse für Abschlussfeiern oder klassische Konzerte. Diesmal stand die Psychologin Laurie Santos auf der Bühne und erklärte, wie ein zufriedenes Leben gelingen kann. Alles wissenschaftlich fundiert, versichert sie. Die Professorin will mit dem Kurs aber nicht nur Wissen vermitteln – sondern im besten Fall das Leben der Studierenden verändern. "Ich merkte, dass immer mehr Studenten gestresster, unglücklicher und sorgenvoller wirkten", sagt sie

UniSPIEGEL 4/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Parabel-Flug: Promi-Party in der Schwerelosigkeit
  • Slackline-Artistik: Messerscharfer Salto auf der Wäscheleine
  • Ungewöhnlicher Trip: Weltreise für 50 Euro
  • "Horrorhaus" in Kalifornien: "Meine Eltern haben mir das Leben genommen"