13.07.2019

Ladies only

Professorinnen Frauen sind in technischen Berufen noch immer unterrepräsentiert, unter Professoren ist ihr Anteil besonders niedrig. Die Technische Universität im niederländischen Eindhoven will das nicht länger hinnehmen. Ab sofort gilt dort deshalb: 150 Stellen sollen in den nächsten fünf Jahren ausschließlich mit Bewerberinnen besetzt werden, um für einen Ausgleich unter den Geschlechtern zu sorgen. Denn trotz etlicher Versuche, die Frauenquote unter den Akademikern zu erhöhen, beträgt der Anteil an Professorinnen dort nur 16 Prozent. Erst wenn nach einem halben Jahr keine passende Frau gefunden wurde, darf das Verfahren auch für Männer geöffnet werden, so der Plan. Ivo Jongsma aus der Abteilung Wissenschaftskommunikation der Universität sagt: »Wir – sowohl Männer als auch Frauen – tendieren unbewusst dazu, Männer für bestimme Positionen zu bevorzugen. Diesen Nachteil beseitigen wir jetzt.« Ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen den Geschlechtern fördere auch den Erfolg, sagt Jongsma: »Es gibt immer mehr wissenschaftliche Beweise dafür, dass gemischte Organisationen bessere Leistungen erbringen.«

UniSPIEGEL 4/2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


UniSPIEGEL 4/2019
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Portrait über Jürgen Grässlin: Warum deutsche Rüstungskonzerne einen Lehrer fürchten
  • Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer
  • Toyota-Solarauto: Prototyp produziert Strom während der Fahrt
  • Videoreportage zu Mobbing: "Ganz oft haben welche zu mir 'Fette' gesagt"