22.10.2001

Wie gehtsFrage: „Wie geht's?“ Christian: „Ziemlich gut.“

Wir hatten schon einen kleinen Frühschoppen heute Morgen.
Wie - ihr sitzt hier immer angetrunken vor der Glotze?
Nein, das war nur heute, weil jemand Geburtstag hatte. Eigentlich trinken wir Kaffee und Apfelschorle. Sonst würden wir wahrscheinlich vor dem Fernseher einschlafen.
Was guckst du gerade?
Im Moment "Abenteuer Leben", Kabel 1. Da geht es um die Alligatorenfänger von Miami. Ist aber eher langweilig.
Was für einen Job machst du denn hier?
Ich bin einer von den drei Sichtern für die "Wochenshow". Wir schauen uns die Bänder an, die die Zapper aufgenommen haben.
Die Zapper?
Ja, das sind auch Studenten, die sitzen vor einer Wand mit sechs oder sieben Fernsehern und nehmen Sendungen aus dem laufenden Programm auf Beta-Bänder auf. Und die kriegen dann die Sichter. Ich habe vor zwei Jahren auch als Zapper angefangen.
Was suchst du auf den Bändern?
Das ist ganz unterschiedlich. Jetzt in "Abenteuer Leben" schaue ich nur nach irgendwelchen skurrilen Szenen, aus denen die "Wochenshow"-Autoren vielleicht was machen können. In letzter Zeit habe ich auch viel nach Politikern gesucht, die dann für die Sendung nachsynchronisiert werden, oder nach bestimmten VIPs, die in der Show verarscht werden.
Und wenn du was findest?
Dann markiere ich die Stelle und schreibe eine kurze Zusammenfassung der Szene in eine Archiv-Liste. Einmal in der Woche wird dann alles auf ein Sammelband zusammengeschnitten.
Du schaust also den ganzen Tag fern?
Ja, so von zehn bis halb sieben. Aber ich gucke mir nicht alles in Echtzeit an. Manchmal auch im Schnellvorlauf.
Lockerer Job, oder?
Das sagen erst mal alle, denen ich davon erzähle. Aber wenn du acht Stunden am Stück vor der Glotze gesessen hast, bist du am Abend nicht unbedingt topfit. Ich kann ja auch nicht gucken, was ich will. Jenny Elvers beim Babysachen-Einkaufen ist halt nicht so spannend. Aber diese Vollidioten, die jeder kennt, sind das tägliche Brot der Sendung. Ich freue mich immer richtig, wenn bei meinen Bändern mal 'ne Arte-Dokumentation dabei ist.
Macht Fernsehen blöd?
Definitiv ja.
Wie oft arbeitest du bei Brainpool?
In den Semesterferien fast jeden Tag, im Semester vielleicht ein-, zweimal in der Woche. Ich kann mir das gut einteilen. In der heißen Phase einer Hausarbeit kann ich auch mal eine Woche aussetzen.
Schaust du zu Hause überhaupt noch fern?
Schon, ich zappe abends immer zweimal durch alle Kanäle, das dauert so drei Minuten. Ansonsten gucke ich nur sehr gezielt Sachen, die mich wirklich interessieren.
Siehst du oft die Stars von der "Wochenshow"?
Klar, die arbeiten ja hier. Freitags können wir im Hauskanal zusehen, wie die "Wochenshow" aufgezeichnet wird. Bis vor kurzem saßen wir noch im Capitol, wo "TV Total" gemacht wird. Da lief dann auch mal Stefan Raab rum.
Willst du nach dem Examen hier weitermachen?
Jetzt will ich erst mal fertig werden. Ich hätte schon Lust auf einen Job im Medienbereich. An der Uni bleiben kommt jedenfalls nicht in Frage.
Wissen deine Philosophie-Profs von dem Sichter-Job?
Nee, ich glaube, das wäre denen auch viel zu real.
Aufgezeichnet von: Julia Koch

UniSPIEGEL 5/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


UniSPIEGEL 5/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Riesige Sturmwolke: Gleich geht die Welt unter...
  • "Mich hat das Auto immer fasziniert": Niki Lauda im Interview (1993)
  • Experiment: Was passiert mit Duschgel im Vakuum?
  • Hochwasseralarm: Tief "Axel" bringt Überschwemmungen