AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 22/2001

Heinrich Lübke dirigierte KZ-Häftlinge im Raketenzentrum Peenemünde


Der Historiker Jens-Christian Wagner, Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, hat den ehemaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke schwer belastet. Wie Wagner in einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL erklärt, habe Lübke in der Forschungsanstalt Peenemünde "zwischen 1943 bis 1945 die Verantwortung für den Einsatz von KZ-Häftlingen gehabt." Lübke, angestellt bei der "Baugruppe Schlempp" (BGS), einem Architektenbüro, war zeitweilig der oberste Bauleiter des Raketenzentrum auf Usedom gewesen, wo die Terrorwaffe V2 getestet wurde. Dort lebten etwa 1400 KZ-Häftlinge. Zumindest ein Teil dieser Entrechteten sei direkt der Baugruppe Schlempp zugewiesen gewesen.

Als Beleg präsentiert Wagner die Notiz eines KZ-Vorarbeiters vor, der mit dem Kürzel "Kapo BGS" (für Baugruppe Schlempp) unterschrieb. Das Schriftstück, so Wagner zum SPIEGEL, würde eindeutig beweisen, dass "Lübke als Leiter der Baugruppe Schlempp in eigener Regie ein KZ-Häftlings-Kommando dirigierte."

Auch über das Schicksal einiger Opfer legt Wagner neue Belege vor. Demnach wurde im April 1968 von der Staatssicherheit der DDR nahe der Kapelle von Peenemünde ein Massengrab mit 56 Leichen exhumiert. Zudem existiere eine "Verbrennungsliste des Krematoriums in Greifswald", die 171 Namen von Zwangsarbeitern aus Peenemünde nennt. Bereits in den sechziger Jahren hatte die DDR den Ex-Bundespräsidenten in der so genannten "KZ-Baumeister-Kampagne" seine Verstrickung mit dem Nationalsozialismus vorgeworfen. Lübke bestritt damals die Vorwürfe. (DER SPIEGEL 22/01, Seite 218)



© DER SPIEGEL 22/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.