AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 25/2003

Ermittlungsverfahren Staatsanwalt drohte Möllemann harte Strafe an

Der frühere FDP-Spitzenpolitiker Jürgen W. Möllemann hätte in den gegen ihn geführten Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung, Verstoßes gegen das Parteiengesetz, Betruges und Untreue mit harter Bestrafung rechnen müssen.


Möllemann: Ihm drohte eine Haftstrafe
AP

Möllemann: Ihm drohte eine Haftstrafe

Der frühere FDP-Spitzenpolitiker Jürgen W. Möllemann hätte in den gegen ihn geführten Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung, Verstoßes gegen das Parteiengesetz, Betruges und Untreue mit harter Bestrafung rechnen müssen. Wegen der umstrittenen Flyer-Aktion im Bundestagswahlkampf 2002, für die Möllemann nach sicherer Erkenntnis der Ermittler eine Million Euro von einem eigenen Luxemburger Konto hatte abheben lassen, hatten ihm Düsseldorfer Staatsanwälte als Mindeststrafe einen Strafbefehl über ein Jahr Gefängnis angekündigt - die höchste Strafe, die auf diesem Weg zu verhängen ist.

Von dem Luxemburger Möllemann-Konto sind nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler sind inzwischen 1997 und 2000 8,7 Millionen Mark auf ein Konto der liechtensteinischen Briefkasten-Firma Curl AG abgeflossen, von dort aus im gleichen Zeitpunkt 3,7 Millionen Mark auf ein Konto der Düsseldorfer Möllemann-Firma Web/Tec. Derzeit werden die Hintergründe dieser Transfers geprüft. Fahnder vermuten, dass sich hinter der Curl AG der Kaufmann und Möllemann-Vertraute Rolf Wegener verbergen könnte. Er hatte nach einem Panzergeschäft 1991 knapp neun Millionen Mark vom Thyssen-Konzern kassiert. Als Bundeswirtschaftsminister hatte sich Möllemann damals für das Geschäft mit Saudi-Arabien stark gemacht.

Nach Zeugenaussagen hat Möllemann vor dem Absprung am 5. Juni nicht jenes elektronische Sicherheitssystem aktiviert, das im Unglücksfall den Reserveschirm herauskatapultiert hätte. Auch habe er, so Zeugen, in etwa 600 Meter sich die Springerbrille heruntergerissen. Nach Ansicht von Experten spricht dieses Verhalten für einen geplanten Freitod.



© DER SPIEGEL 25/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.