AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 26/2003

Privatsender wollen gegen den geplanten Bundesliga-Deal von ARD und ZDF in Brüssel protestieren


Der Chef des Lobbyverbands der deutschen Privatsender, Jürgen Doetz, will gegen den geplanten Erwerb der Erstverwertungsrechte an der Fußball-Bundesliga durch ARD (für die sieben Samstagsspiele) und ZDF (für die zwei Sonntagspartien) Beschwerde bei der Wettbewerbsbehörde in Brüssel einlegen. "Wir werden die Bundesliga als besonders krasses Beispiel in unser laufendes Beschwerdeverfahren bei der Brüsseler Wettbewerbsbehörde einbringen", so Doetz, der die Sache bereits Anwälten übergeben hat. Die Brüsseler Behörde prüft auf Antrag der Privatfunklobby schon seit April, ob es sich bei der Rundfunkgebühr teilweise um eine laut EU-Recht untersagte öffentliche Beihilfe handelt.

Eine endgültige Entscheidung über die Rechtevergabe soll spätestens bis Dienstag fallen - nach der traditionellen Intendanten-Schalte der ARD und einem Board-Meeting beim Rechte-Inhaber, der schweizerischen Agentur Infront. ARD-intern glaubt offenbar kaum jemand daran, dass der Deal noch scheitern könnte. WDR-Fernsehchef Ulrich Deppendorf hat für Dienstag bereits ARD-Experten wie Programmchef Günter Struve, Sportkoordinator Hagen Boßdorf sowie den einstigen "ran"-Erfinder Reinhold Beckmann und den Länderspiel-Kommentator Gerhard Delling nach Köln eingeladen, um schnellstmöglich einen zeitgemäßen Auftritt der "Sportschau" auf den Weg zu bringen - und die umstrittene Moderatorenfrage zu klären. Neben den bekannten ARD-Gesichtern Delling und Beckmann soll offenbar auch eine Frau für die Moderation der Samstags-"Sportschau" gewonnen werden. Diskret haben die ARD-Hierarchen bereits bei Sandra Maischberger vorgefühlt, die, so heißt es dort, "eine hohe Affinität zu Sportthemen hat" und die beim WDR im September auch mit ihrer Nachfolge-Show für "Boulevard Bio" antreten wird. Daneben soll geprüft werden, ob die "Sportschau"-erfahrene "Tagesthemen"-Frau Anne Will zu gelegentlichen Einsätzen in Köln bereit wäre.

Bei Sat.1 hat man unterdessen Ende voriger Woche ein Alternativprogramm zu den "ran"-Sendungen beschlossen: Danach sollen samstags künftig neue halbstündige Comedys wie "Top of the Jobs" mit dem Comedian Jasin Challah, "Die Wachmänner", sowie "Tiere auf der Couch" laufen, bei der ein Tierpsychologe Hund und Herrchen auf ihre Macken abklopft. Sonntags setzt der Sender auf die Show "Family Date", in der sich hoffnungsvolle Verehrer ein Wochenende lang bei den Schwiegereltern in spe bewähren müssen, sowie das Format "Wie bin ich?", in dem vier Prominente Persönlichkeitstests absolvieren.



© DER SPIEGEL 26/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.