AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 26/2003

VW baut Vorstand um


VW-Chef Bernd Pischetsrieder ordnet die Führungsstruktur im Wolfsburger Volkswagen-Konzern um. Dabei werden die Vertriebsvorstände der einzelnen Marken, wie Detlef Wittig bei Volkswagen oder Georg Flandorfer bei Audi, deutlich mehr Macht erhalten. Sie sind künftig weltweit für den Verkauf ihrer Modelle verantwortlich. Bislang ist in jeder Weltregion ein anderer Konzernvorstand für den Vertrieb zuständig - beispielsweise Konzernjurist Jens Neumann für Nordamerika und Personalchef Peter Hartz für Südamerika. Künftig haben die Wolfsburger Manager im Vertrieb nur noch koordinierende Aufgaben und sollen zum Beispiel verhindern, dass sich Volkswagen und Audi in den USA mit großzügigen Rabatten gegenseitig überbieten. DieEntscheidung über Fahrzeugpreise und Marketingstrategien wird dagegen den Vertriebsexperten der Konzernmarken allein überlassen. Sie sind dann auch für das wirtschaftliche Ergebnis ihrer Sparten verantwortlich. Pischetsrieder, der die betroffenen Manager vergangene Woche über die Veränderungen informierte, hat dabei auch verkündet, dass der Posten des Anfang April entlassenen Konzernvertriebsvorstands Robert Büchelhofer nicht mehr besetzt wird.



© DER SPIEGEL 26/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.