AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 36/2003

Grüne einigen sich auf Spitzenkandidaten für Europawahl


Bei den Europawahlen im kommenden Juni sollen für die Grünen auf Platz 1 die amtierende niedersächsische Fraktionschefin Rebecca Harms und auf Platz 2 der Frankfurter Daniel Cohn-Bendit kandidieren. Darauf verständigten sich führende Grüne ohne Abstimmung mit Partei-Patriarch und Außenminister Joschka Fischer. Ausdrücklich sprachen sich die Politiker gegen die Bundesvorsitzende Angelika Beer als Spitzenkandidatin aus. "Wir brauchen ein Team, das die Grünen gut und stark repräsentieren kann", begründet ein Führungsmitglied die Ablehnung Beers, die allerdings einen sicheren Listenplatz erhalten soll. Im November wird ein Parteitag endgültig über die Liste entscheiden.



© DER SPIEGEL 36/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.