AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 13/2004

Talk-Premiere Engelke-Show wird "Anke Late Night" heißen

Anke Engelkes neues Sat.1-Format auf dem früheren Sendeplatz von Harald Schmidt wird "Anke Late Night" heißen und inhaltlich alle üblichen Elemente klassischer Late-Night-Shows enthalten. Mit ihrem Vorgänger wird sie zusammen einen für einen Helmut-Dietl-Film vor der Kamera stehen.


"Müssen nicht mit Tausendern winken": "Neu-Talkerin Anke Engelke
DDP

"Müssen nicht mit Tausendern winken": "Neu-Talkerin Anke Engelke

Hamburg - Die Entertainerin verriet dem SPIEGEL: "Auch ich beginne mit einem Standup. Auch ich werde Publikum, einen Schreibtisch und meistens auch zwei Gäste haben, die ich nicht verhören will", so Engelke.

Um attraktive Gäste mache sie sich keine Sorgen: "Immerhin bieten wir eine A-Klasse-Talkmasterin namens Engelke, da müssen wir nicht mit den Tausendern winken." Sie werde ihre Gäste ferner stärker als bislang üblich in die Sendung einbinden. "Wenn Ben Stiller wie versprochen im August kommt, will ich vorher mit ihm ein paar Sketche drehen." Band-Leader wird ihr Freund Claus Fischer, der bislang als Bassist bei Stefan Raabs Show "TV Total" agiert.

Neben einem tagesaktuellen Stand-up-Teil will Engelke in ihrer Show auch Elemente ihrer Sat.1-Comedyserie "Ladykracher" in das neue Format integrieren - etwa die beliebten schwarz-weißen Einspielfilmchen, für die Engelke in zahlreiche Frauenrollen wie "Öko-Ruth" schlüpft. "Ich werde über eine Videowand auch mal mit mir selbst in einer anderen Rolle plaudern", so Engelke. "Ich muss und möchte weiter schauspielern." Den Ausflug in bislang für sie ungewohnte Gefilde wie tagesaktuelle, politische Themen traue sie sich zu. Sie sei "dankbar für die Herausforderung", ihr Idol Harald Schmidt zu beerben.

Zu besonderen Anlässen wie der Berlinale und der Oscar-Verleihung, die Engelke bislang für die ARD und ProSieben präsentierte, werde sie künftig "Late-Night-Betriebsausflüge" starten, so Engelke. Auch bei den Olympischen Spielen in Athen will sie mit der Show vor Ort präsent sein.

Ihre zahlreichen Ausflüge zu anderen Sendern und ins Schauspielfach wird sie indes künftig reduzieren müssen. "Mein Vertrag ist lustig, knallhart und total verrückt", so die Entertainerin. Nur eine Folge der ZDF-Serie "Blind Date" pro Jahr und Auftritte bei Günther Jauch seien ihr noch erlaubt: "Das steht da wirklich."

Sehr selbstbewusst gibt sich Engelke gegenüber dem SPIEGEL in Sachen Quote: Sie interessiere sich nicht für irgendwelche Quotenvorgaben, so die international erste Late-Night-Gastgeberin: "Die gibt es zwar sicherlich, aber ich will damit nicht behelligt werden."

Gemeinsamer Dreh mit Harald Schmidt

Sie werde mit Harald Schmidt in dem neuen Helmut-Dietl-Film "Vom Suchen und Finden der Liebe" mitspielen, bestätigte Engelke in dem SPIEGEL-Interview. Als Hauptdarsteller der melodramatischen Komödie um Komponist Mimi Nachtigall und die Sängerin Venus Morgenstern agieren Alexandra Maria Lara, Moritz Bleibtreu und Uwe Ochsenknecht. Das Drehbuch stammt von Dietl und dem Bestseller-Autor Patrick Süskind ("Das Parfüm"). Für die Dreharbeiten wird Engelke im April die Vorbereitungen auf ihre neue Late Night Show unterbrechen. Vorsichtig ließ sie gegenüber dem SPIEGEL durchklingen, dass sie die dabei versuchen werde, ihren neuen Schauspiel-Partner Schmidt als Premierengast für ihre Sendung zu gewinnen.



© DER SPIEGEL 13/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.