AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 24/2004

Wirtschaft garantiert 30 000 neue Lehrstellen


In diesem Jahr will die deutsche Wirtschaft bis zu 30 000 neue Lehrstellen schaffen, wenn die Bundesregierung auf die angekündigte Ausbildungsplatzabgabe verzichtet. Ein entsprechendes Angebot unterbreitete der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Ludwig Georg Braun, vergangene Woche bei Gesprächen mit Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und SPD-Chef Franz Müntefering. Danach will Braun im Rahmen eines so genannten Ausbildungspaktes verbindlich garantieren, dass alle geeigneten Lehrstellen-Bewerber künftig einen Platz finden sollen. Wer keine reguläre Ausbildungsstelle erhält, soll ein einjähriges Betriebspraktikum antreten, das auf eine künftige Ausbildung angerechnet und von Staat und Unternehmen gemeinsam finanziert werden soll. Dadurch könnten nach den Plänen bis zu 25 000 weitere Jugendliche untergebracht werden. Als Bedingung verlangte Braun, dass Regierung und Opposition das im Bundestag bereits verabschiedete Abgabengesetz stoppen. Dazu müssten sich SPDund Union darüber verständigen, das Gesetz im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat nicht weiter zu behandeln. Diese Woche will die Länderkammer darüber entscheiden, wie es mit der Abgabe weitergehen soll.



© DER SPIEGEL 24/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.