AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 3/2006

Syriens Ex-Vizepräsident Chaddam: "Der Befehl kam von Assad"


Der zurückgetretene syrische Vizepräsident Abd al-Halim Chaddam hat in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL Staatschef Baschar al-Assad beschuldigt, den Mordanschlag auf Libanons ehemaligen Ministerpräsidenten Rafik al-Hariri persönlich angeordnet zu haben. "Ich bin überzeugt, dass er den Befehl gegeben hat", sagte Chaddam in seinem Pariser Exil. Der Staatspräsident sei "ein hochimpulsiver Mann, ihm gehen immer wieder die Nerven durch". Mit seiner politischen Unerfahrenheit habe Assad Syrien in die "tiefste Krise seiner Geschichte" gestürzt. Seit seinem Amtsantritt nach dem Tode seines Vaters Hafis al-Assad im Jahr 2000 sei "die Armut im Lande größer, die Wirtschaft schwächer und unsere Isolation fast unerträglich" geworden. Im Exil arbeitet Chaddam am Aufbau einer Exilregierung, die sowohl für islamistische Gruppen als auch für Mitglieder der säkularen Baath-Partei offen sei. Chaddam: "Ich würde keine politische Gruppe ausschließen, die sich an demokratische Spielregeln hält." Derzeit herrsche in Syrien ausschließlich der Familienclan der Assad, "und zwar im Stil einer Gangsterbande". Dennoch seien ihre Tage gezählt: "Der Abstieg hat begonnen. Ich glaube nicht, dass das Regime dieses Jahr überdauert."



© DER SPIEGEL 3/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.