Der SPIEGEL

Der SPIEGEL

04. März 2006, 10:30 Uhr

Bundesregierung und Länder wollen Kleinkäfige für Legehennen wieder zulassen

Die Länder wollen zusammen mit der Bundesregierung das von der ehemaligen Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) durchgesetzte Verbot der Käfighennenhaltung faktisch wieder aufheben. Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern haben eine Regelung erarbeitet, nach der auch in Zukunft die Eierproduktion in Legebatterien erlaubt ist. In den geplanten Kleinkäfigen würde jedem Huhn ein Platz von 750 Quadratzentimeter zugebilligt – wenig mehr als eine DIN-A-4-Seite. Außerdem sollen die Käfige nur 50 Zentimeter hoch sein, damit die Eierproduzenten die Drahtgestelle in den Ställen übereinander stapeln können.

Künast wollte allenfalls Großvolieren mit einer Höhe von rund zwei Metern zulassen. Die Neufassung der sogenannten Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung soll am 7. April vom Bundesrat beschlossen werden. Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) hat intern bereits signalisiert, dass er kein Veto gegen die Kleinkäfige einlegen wird. Als Zugeständnis an den Tierschutz sollen in die neuen Käfige Sitzstangen und Nester zur Eiablage eingebaut werden. Experten bezweifeln aber, ob die Tiere dies in dem eng besetzten Käfig überhaupt nutzen können. Auf Druck der Geflügelbranche soll das von Künast durchgesetzte Verbot der alten Käfige um zwei Jahre auf Ende 2008 verschoben werden.

URL:


© DER SPIEGEL 10/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung