Firmenvermerke begründen Korruptionsverdacht bei Rüstungsgeschäft mit Südafrika/ ThyssenKrupp will mit Staatsanwälten kooperieren