Mutmaßlicher Journalisten-Mörder nennt Hintermänner