AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 10/2011

Sexualwissenschaftler kritisieren EU-Richtlinie zur Kinderpornografie


Sexualwissenschaftler aus Deutschland und Österreich protestieren gegen die geplante EU-Richtlinie zur Kinderpornografie. Die "absurden Maßnahmen" seien ungeeignet und sogar kontraproduktiv, kritisieren Fachverbände in einer gemeinsamen Erklärung. Die geplante "Strafrechtsverschärfung auf dem Papier" sei "symbolische Politik und reiner Populismus" und richte sich "im Zweifel gegen die Freiheit". Wichtig wären soziale Maßnahmen, die auf die "gesellschaftlichen Bedingungen von Kindesmissbrauch" zielten. Der Richtlinie zufolge sollen Personen unter 18 Jahren künftig als Kinder anzusehen sein und entsprechende sexuelle Darstellungen, egal ob real, als Comic oder simuliert, als Kinderpornografie gelten. Damit aber würden "mündige und heiratsfähige 17-Jährige gleich behandelt wie fünfjährige Kinder", so die Wissenschaftler. "Übliche Pubertätskomödien" wie "Eis am Stiel" oder "American Pie" würden kriminalisiert, ebenso "Die Blechtrommel". Die Justizminister der EU-Mitgliedstaaten haben der Richtlinie zugestimmt. Nur das Europäische Parlament kann noch Einwände erheben.



© DER SPIEGEL 10/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.